1. Laderegler

Ein Laderegler wird in der Photovoltaik für Insel Solaranlagen benötigt. Er schützt den mit Solarstrom zu versorgenden Stromspeicher vor Tiefenentladung und Überladung.

1.1. PWM

Der PWM Laderegler zieht die Spannung der Solaranlage fast auf die Spannung der Solarbatterie herunter um diese zu laden. Daher ist es bei diesem Gerät wichtig, dass die Spannung der Solarpaneele möglichst gleich hoch oder niedriger als die Spannung des Stromspeichers ist. So können Sie die bestmögliche Leistung Ihrer Solaranlage erzielen.

1.2. MPPT

Der MPPT Laderegler ist in seinem Aufbau und der Funktion komplexer als ein PWM Laderegler und daher auch preisintensiver in der Anschaffung. Ein MPPT Laderegler ist darauf ausgelegt die maximale Leistung Ihrer Solaranlage zu erbringen. Bei diesem Gerät darf die Spannung der Solarpaneele um ein Vielfaches höher ausfallen als die Spannung des Stromspeichers ist. Außerdem erbringt der MPPT Laderegler in kalten bis mäßig warmen Klimazonen effizientere Leistungserträge als es ein PWM Laderegler schafft.

 

2. Spannungswandler

Ein Spannungswandler für Solaranlagen ist im Prinzip ein Inverter oder Wechselrichter. Er wandelt die Gleichspannung der Solaranlage oder des Stromspeichers in 230 Volt Wechselspannung um. So können Sie den Strom für Ihre Endverbraucher nutzbar machen. Spannungswandler für Ihre Solaranlage gibt es (je nach Stromspeichersystem) für eine 12 V, 24 V und 48 V Eingangsspannung. Außerdem unterscheidet man hier zwischen zwei Sinustypen des Spannungswandlers, den modifizierten und den reinen Sinus.

2.1. Modifizierter Sinus

Bei einem Spannungswandler mit modifiziertem Sinus handelt es sich um einen Inverter, der ein trapezförmiges Stromsignal erzeugt. Dieser Spannungswandler ist meist günstiger als ein Gerät mit reinem Sinus. Jedoch lassen sich nicht alle Geräte mit dieser Art des Stromsignals betreiben. Daher sollten Sie bei der Wahl Ihres Spannungswandlers darauf achten, welche Geräte Sie mit Strom versorgen möchten.

2.2. Reiner Sinus

Ein Spannungswandler mit reinem Sinus erzeugt Stromsignale in typischen Sinuswellen, wie Sie den Strom auch aus einer gewöhnlichen Steckdose beziehen würden. Daher lassen sich mit diesen Invertern so gut wie alle herkömmlichen Haushaltsgeräte betreiben. Allerdings ist dieser Spannungswandler auch etwas kostenintensiver als ein Gerät mit modifiziertem Sinus.

3. Speicherlösungen

Tagsüber können Sie bequem den selbsterzeugten Strom Ihrer Solaranlage nutzen. Doch was ist, wenn es dunkel wird oder Sie mal mehr Strom erzeugen als Sie benötigen? Oder wollen Sie möglichst autark leben? Für diesen Fall bieten sich Stromspeicher an. Hier stagniert die Entwicklung nicht. Es gibt unzählige Möglichkeiten um den Gewonnen Strom zu speichern.

3.1. Calcium

Der Calcium-Speicher ist in jeder Position auslaufsicher, gasungsfrei und wartungsfrei. Er hat jedoch eine geringe Zyklenfestigkeit und Lebensdauer.

3.2. Blei-Säure

Der Blei-Säure-Speicher ist nicht auslaufsicher, dafür gast er aber nicht und ist wartungsfrei.

3.3. Blei-Gel

Der Blei-Gel-Akku ist in jeder Position auslaufsicher, gasungs- und wartungsfrei. Er besitzt eine höhere Zyklenfestigkeit und längere Haltbarkeit.

3.4. Blei-Kohlenstoff

Die Blei-Kohlenstoff-Batterie hat eine bessere Leistung im teilweise geladenen Zustand, mehr Zyklen und einen höheren Wirkungsgrad. Die Lebensdauer ist fast doppelt so hoch wie bei einer Gel-Batterie. Zudem ist dieser Speichertyp wartungsfrei.

3.5. Lithium-Ionen

Die Lithium-Ionen-Akkus besitzen keine flüssigen Substanzen und haben eine hohe Zyklenfestigkeit sowie eine lange Lebensdauer.

3.6. Natrium-Kalium

Der Natrium-Kalium-Speicher ist ein Typ von Akkumulator, der ähnlich wie der Lithium-Ionen-Akkumulator aufgebaut ist, aber statt Lithium das Alkalimetall Natrium als Ionenquelle verwendet. Dieser Speichertyp ist tiefenentladefest.

3.7. Salzwasser

Die Salzwasser-Technologie ist die sicherste und umweltfreundlichste Art elektrische Energie zu speichern. Dieser Speichertyp ist technisch gesehen ein Natrium-Ionen Akkumulator und basiert auf der Natrium-Ionen Batterietechnologie. Es besteht hier kein Brandrisiko. Außerdem ist dieser Stromspeicher tiefenentladefest.

4. Wechselrichter

Ein Wechselrichter (auch Inverter genannt) wandelt die von Solarmodulen erzeugte Gleichspannung in Wechselspannung des öffentlichen Stromversorgungsnetzes um und ermöglicht somit die Nutzung Ihres selbst erzeugten Stromes.

Bei Wechselrichtern besteht (abhängig von dem Gerät) die Möglichkeit der ein- oder mehrphasigen Einspeisung in das Stromnetz.